einfach schön (der bagger) [zufall017]

Maul Patyas hat selbst seine Trilogie schön einfach, als “Einfach Schön” (Bagger, Dwinni und Jessica) bezeichnet und gelegentlich sogar gewisse programmatische Ideen angedeutet, die aber wegen ihrer Vielfalt und Widersprüchlichkeit ihre posteriore Genesis verraten. Wenn in dieser sommerlich-schönen Trilogie gewisse Stellen, etwa der Beginn mit dem electric Lemonade Cubix, vor allem aber durch das monotone Fortschreiten der Bässe, Naturstimmungen suggerieren, so hängen solche Assoziationen mehr mit dem Instrumentarium und mit einer gewissen äußeren Zuordnung desselben zusammen als mit einem echten Programm.

Cover (Booklet)
Album als zip-file runterladen
Album als m3u-Stream

Der Leidensweg, den Patyas’ “EinfachSchön” – Trilogie über Konzipierung, zahlreiche Umänderungen, unendlich viele Komprimierungen/Limitierungen, zurückgelegt hatte, stellt sich wie folgt dar:

Eine am 09.Juli um 22h geschriebene erste Fassung wurde 5 Minuten später so weitgehend umgearbeitet, daß diese zweite Fassung (Dwinni) als eigentliche Orginalfassung anzusehen ist. Das tiefe “Orange” kam zwar dazu, so wie die ersten 12 Sekunden, bereits mehrmals umgearbeitet, erhielten aber jetzt erst ihre endgültige Form. Diese Fassung der nächsten 2 Minuten, enthält aber auch zusätzlich aus fremder Hand, unter anderem eine Verschiebung des Gesangteils, textliche Kürzungen und Instrumentationsretuschen, von denen man aber nicht sicher weiß, ob sie einer weiteren Überarbeitung Patyas ihren Ursprung verdanken. Die verspielten Drums, der mehrstimmige Gesang und die schönen Melodien entstanden während eines Rainhard Fendrich Konzertes (Danzer Memoriam), als Patyas im Antlitz des Feuerwerkes der zündende Gedanke kam, anstelle des zwar passenden, jedoch sehr statischen Beach-Pad, das amorphe Silver-Pad flächig das Trommelfell erwärmen zu lassen. Auch das Spectrale Snaregate verkommt im Laufe der Trilogie, zu einer zwischen Ernst und Satire angesiedelten eigenartigen Super Modulation. Diese zartbittere Stimmung, die mehr noch neben den Beatles, an Billy Joel erinnert, entfaltet sich in 2. Teil “Dwinni” zu besonderer Größe. Auf diese für Patyas typische Art und Weise wird ein Kreis geschlossen, der die Einheit des Werkes betont, eine schöne Einheit, die der einfache Hörer trotz der Fülle der musikalischen Einfälle mitzuerleben im Stande ist. Einfach Schön!!

Musik: Maul Patyas
Cover Art: Vitus

  1. Bagger
  2. Dwinni
  3. Jessica
einfach schön