Dead Rabbit Stew [zufall014]

Vier inkompatible Münstler in einem 1 1/2 Jahre andauernden Delirium aus Streichkäse und Speed. Es wurde konsequente Völlerei zu zelebrierter Unlust.
Hoch die Häschenpfoten in Andacht!

Cover (Booklet, Disc, Rückseite)
Dead Rabbit Stew als zip-file runterladen
Dead Rabbit Stew als m3u-Stream

Musik, Arrangement, Aufnahme: jelebili
JELEBILI-front-button: JE, LE, BI & LI
Cover- und CD-design: JE
Je,Le,Bi&Li sind Jürgen Schörflinger, Magdalena Lauber, Martin Billinger & Sonja Domberger
Je,Le,Bi&Li sind Münstler

  1. Soup
  2. Olle deppad in da Fabrik
  3. Der Takt ist mein Feind
  4. crack
  5. piepsdings endlos
deadrabbit

Comments

Starker Tobak

Und wieso hört man in “crack” den, ähm, Refrain von “Olle deppad in da Fabrik”? Oder ist das Absicht?
Ansonsten: Gratuliere, da ist jemandem wieder irgendwas gelungen. Immer gut! Anhören konnte ich’s zugegeben allerdings nicht.

Krischtl

Soweit ich das durchschaue:

Die einzelnen Track sind alle in einem take aufgenommen, crack zeitlich nach Olle deppad in da Fabik. Der “Refrain”-Text war eher intuitiv und wurde im nachhinein als am besten geeigneter Titel für das bereits früher aufgenommene – noch namenlose – Stück erkannt und verwendet.
Respekt vor deiner Ausdauer! Um solche Details rauszufinden mußt du ja doch einiges gehört haben davon.

(Zur Rechtfertigung meinerseits: Nach den drei Tastenwahnsinn-Pop-CDs war’s Zeit endlich wieder eimal richtige Musik zu veröffentlichen!)

Entstehung...

falls ich meine Erinnerungsfragmente recht sortieren kann, entstand “crack” vor “olle deppad in da fabrik” (die beiden erblickten übrigens nicht in der gleichen Session das Licht der Welt). Was die Namensgebung betrifft, geschah diese wie das meiste Andere (wie schon richtig erwähnt) “intuitiv”. Nach “Crack” war “olle deppad in da frabrik” als Name quasi überfällig.

JE

Entstehung

interessant. ein detail, das mir selbst noch gar nicht aufgefallen ist… ;-)
aber wird wohl so sein, wie das JE-Viertel der bähnd sich erinnert.

LE

?

muha.. quasi ernsthafte konversation über… naja.. wie soll mans nennen… tjo…

oiso i was gar nix mehr.. weder zeitliche abfolgen, noch wer was wo.. ??

der wunderbare suchtl meiner mutter schaffts nichtmal, das ganze wiederzugeben, somit kann i mi aktiv ned wirklich an eurer wunderbaren auseinandersetzung mit diesen musikalisch hoch wertvollen stücken teilnehmen.. aber..jetz der grund warum i gepostet hab:

LI

jippijajeee.. fehlt nur noch herr bi.. von dem i scho ca ewig nix mehr gheat hob

da merk i.. i hätt eam vor

da merk i.. i hätt eam vor mir posten lassen sollen..dann wärs authentischer :)

tja...

Dann meld ich mich eben auch zu Wort. Der Vollständigkeit halber, und nicht weil ich was produktives zu sagen hab…

Sicher dass Crack vor Olle deppad in da Fabrik entstanden is? Hab das irgendwie anders rum in Erinnerung: War ned Crack der Versuch Olle deppad mehr oder weniger zu reproduzieren.
Wobei auf meine Erinnerung aus der Zeit ned all zu viel zu halten ist… Schimmel in se Brain!

your’s
BI

licht ins erinnerungsdunkel?

so.. ich hab jetzt mal temporär meine mittlerweile sehr unzuverlässige 30gb platte wieder in betrieb genommen auf der meine original-jelebili aufnahmen sind (leider zu dem zeitpunkt schon als mp3s). jedenfalls:
crack entstand gemeinsam mit dem geburtstagslied und ein paar takes von observer mitte juni 2002 (übrigens eine woche nach 18h chaos), olle deppad in da fabrik dann 3 wochen später.

so oder so ähnlich,
JE

schimmel in sä braihn

also ich hoff nicht, dass crack der versuch einer reproduktion war, sonst würde ich mich jetz doch glatt gezwungen sehen, meine meinung in bezug auf unsere fähigkeiten in sachen wiederholungswert noch um einiges nach unten korrigieren g .sollte es das aber tatsächlich gewesen sein, dann kann man das wohl nur als brutal fehlgeschlagen bezeichnen..

LE