selva elettrica - laughing netlabel


Nachdem bei der letzten Vorstellung anhand eines Beispiels ein bisschen allgemein auf das Phänomen “freie Musik im Internet” eingeangen wurde, möchte ich diesmal auf ein spezifisches Netlabel eingehen, das solche Musik verbreitet: Selva Elettrica aus Italien.
In einem Englisch, das ebenso italienisch klingt, wie vermutlich meines deutsch, beschreibt sich Selva folgendermaßen:

It’s been a while since Selva Elettrica is on line. This is a Rome based net label promoting and distributing open music on the web. The project was born in 2005, from the connection of some indipendent italian and european bands. The central debate of those bands was the diffusion, preservation and promotion of the italian music underground scene, expecially the Rome one, where they mainly came from. To find a simple and fast way to distribute themselves without the control of a major label seemed to be impossible, when inspired by the web and by the “opensource” movement, Selvaelettrica came into light. A brand new source of talented people producing works in free download and communicating to the world their own will to make good music.
Selva Elettrica (electronic groundcover) is a net label born from our desire to diffuse ,trough the net, a lifestyle and a way of conceiving art and music that is vanishing.

Wie so oft im Netlabel-Umfeld hat die hier veröffentlichte Musik eine gewisse elektronische Schlagseite, aber wenn man den Namen des Labels bedenkt, ist das ja vermutlich auch Programm. Immerhin ist die Elektronik hier oft entweder schön genug verpackt, oder ordentlich zerkratzt und abgeschürft, so dass sie nicht langweilig poliert oder steril wirkt.
Besonders geeignet, um den doch halbwegs umfangreichen Katalog des Labels (derzeit 26 Veröffentlichungen) kennen zu lernen, ist Radio Selva, ein Player, der zufällig sortiert Musik von den verschiedenen Selva-Alben wiedergibt.

Neben seiner Funktion als Netlabel dient Selva offensichtlich auch als in erster Linie lokale, aber auch internationale Plattform, auf der sich Musiker kennen lernen und austauchen können, als freier Spielraum für Künstler aus der Umgebung von Rom und anderswoher:

Artists who are involved with are indipendent. They don’t care about money; in the selva elettrica (electronic groundcover) the artist is pure and can’t be corrupted, he doesn’t produce anything but he lets his emotions flow out, collaborates and see finally his art as a result of an act of freeing his personality. Selva elettrica believes strongly in the sharing of music, the selva is a stream of informations and has meaning if it interacts with the net; we believe and support files sharing.
The groundcover is a free ambient, an audio factory where musicians can meet and enjoy their experiences in this fluid way without any compromise.

Abschließend noch ein paar von mir willkürlich ausgesuchte und zufällig entdeckte Veröffentlichungen von Selva:
[SEL10] Beluga – Unique
[SEL2] Mazca – First hour of summer
[SEL4] Taif – taif EP